Stellen Sie sich vor, Ihr rechter Fuß ist London und Ihr linker Arm grün, doch stehen bleiben müssen Sie bei Mailand. Was völlig verrückt klingt, ist beabsichtigte Beeinflussung und der erste Schritt zu „Life Kinetik“, einem speziellen Gehirntraining durch Bewegung, für visuelle Wahrnehmung und kognitive Aufgaben.

Horst Lutz, der Entwickler von Life Kinetik, meint dazu „Kinder sollen lernen, Jugendliche ihre Persönlichkeit finden, Erwachsene Beruf und Familie unter einen Hut bringen, Senioren geistig fit bleiben und Sportler Leistung bringen". 
Alles große Aufträge! Mit der Entwicklung von Life Kinetik als Produkt aus der Brainflow-Methode, der modernen Gehirnforschung, der Psychomotorik und der Bewegungslehre habe ich nun endlich die Möglichkeit dazu. Machen Sie mit und werden Sie ein Teil der spaßigen Bewegung! 

Die Wirkung      

Fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche in völlig unterschiedlichen Bereichen. 

Was können Sie erwarten?

Jede Menge Lachen, Spaß und Freude! Das Bewegungsprogramm schafft neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und erhöht somit auf höchst amüsante Weise den Handlungsspielraum in allen Lebensbereichen. Dabei ist es völlig egal, ob die Teilnehmer 8 Jahre oder 80 Jahre alt sind. Fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit in mindestens einem der folgenden Bereiche:

 

Kinder

 

Erwachsene

Selbstbewusstsein

 

Merkfähigkeit

Selbständigkeit

 

Erinnerungsfähigkeit

Ordnung

 

Stressresistenz

Geduld

 

Multitaskingfähigkeit

Fröhlichkeit

 

Problembewältigung

Konzentration

 

Organisation

Konsequenz

 

Kreativität

Schulische Leistungen

 

Sportliche Bewegung

Wo setzt das Bewegungsprogramm an?

Es nutzt den Effekt, dass das Gehirn den Körper steuert und zwingt somit durch Bewegungen, visuelle Aufgaben und kognitive Elemente das Gehirn, neue Denkmuster zu kreieren und somit flexibler zu werden.  Dadurch steigt die Produktivität und gleichzeitig reduziert sich die Fehlerquote.

Die Statistik

Im Rahmen eines Trainingsprogramms über 10 Wochen mit einer 60minütigen Trainingseinheit pro Woche verbesserten sich 97% der Kinder und 91% der Erwachsenen in mindestens einem der hier aufgeführten Bereiche.

Themenschwerpunkte

v      Übungen zum schnellen Bewegungswechsel

v      Verknüpfen verschiedener Bewegungsaufgaben

v      Rascher Wechsel zwischen verschiedenen Bewegungsrichtungen

v      Kombinationen von kontinuierlichen Bewegungen mit plötzlichen Aufgaben

v      Übungen zum Überqueren der Körpermitte

v      Einnehmen und Halten verschiedener Augenstellungen

v      Training der Augenbewegung

v      Erweiterung des Blickfeldes

v      Schulung des Zielblicks

v      Ausgleich des Augendominanzverhaltens

v      Gehirnwärmerübungen zur Aktivierung der Gehirnareale

v      Übungen zu Gruppendynamischen Prozessen

Weitere Informationen:

 Was hat Life Kinetik und lebenslanges Lernen gemeinsam?

Life Kinetik wirkt, wenn der Teilnehmer einmal pro Woche eine Stunde mit Life Kinetik trainiert. Dabei ist es notwendig, die Herausforderungen der Übungen von Trainingseinheit zu Trainingseinheit ständig zu steigern.
Nur dadurch ist die dauerhafte Gehirnoptimierung zu erzielen. Darum muss auch das Training, möglichst wöchentlich, unter der Anleitung eines ausgebildeten Life Kinetik Trainers erfolgen. Alle anderen Varianten bringen nicht den erwarteten Erfolg. Ein ständiges Wiederholen der gleichen Übungen bringt keine Weiterentwicklung. Da das menschliche Gehirn, wie von der Natur vorgegeben, nur auf immer wieder neue Herausforderungen mit besonderer Leistung reagiert, ist es zwingend notwendig  möglichst lebenslang und ohne größere Pausen einmal wöchentlich eine Stunde zu trainieren.

• Wie oft sollte der Teilnehmer trainieren?

Da das menschliche Gehirn, wie von der Natur vorgegeben, nur auf immer wieder neue Herausforderungen mit besonderer Leistung reagiert, ist es zwingend notwendig  möglichst lebenslang und ohne größere Pausen einmal wöchentlich eine Stunde Life Kinetik zu trainieren.

• Life Kinetik und die digitale Demenz?

Die Telefonnummern der Freunde sind im Handy gespeichert. Den Weg zum Urlaubsziel zeigt das Navigationssystem. Der Termin für den Kinobesuch ist im persönlichen digitalen Assistenten eingetragen. Nachdenken und Gedächtnisarbeit nehmen uns viele kleine digitale Helfer ab – und sorgen damit für ein Problem: Wir werden vergesslich – der Beginn der „digitalen Demenz“.
Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass durch Gehirnjogging mit Bewegung eine bedeutende Leistungssteigerung im Gehirn einhergeht. Mit Life Kinetik trainieren Sie jedoch nicht nur Ihre Gedächtnisleistung. Leistungssteigerungen in vielen anderen Bereichen sind zugleich die Folge. Viele Spitzensportler, wie z. B. die Deutsche Skinationalmannschaft, Fußballprofis wie Borussia Dortmund und die TSG Hoffenheim haben Life Kinetik schon für sich entdeckt.